Schwerlastenverkehr mit Geweih: Auf der A5 fahren jetzt Oberleitungs-Lkw

Wer dieser Tage auf der hochfrequentierten A5 zwischen Langen/Mörfelden und Weiterstadt in Hessen unterwegs ist, sollte mit einem ungewöhnlichen Anblick rechnen: Lkw mit ausfahrbarem „Geweih“, die wie eine Eisenbahn Kontakt zu einer Oberleitung haben. Ein rund fünf Kilometer langer Abschnitt – einspurig, in beide Richtungen – ist mit der neuen Technik versehen. Seit Dienstag dieser Woche läuft das völlig ergebnisoffene Testprojekt, das auf insgesamt drei Jahre angesetzt ist und knapp 15 Millionen Euro kostet. Weitere Projekte mit Oberleitungs-Lkw gibt es zudem in Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg – die allerdings noch nicht gestartet sind.

Es geht darum, Modelle für die Zukunft des Schwerlastverkehrs auf der Straße zu erproben. Gerade im Kontext der anvisierten CO2-Ziele der EU. Nach diesen muss der durchschnittliche Kohlendioxid-Ausstoß neuer Lkw von 2030 an um 30 Prozent niedriger sein, als es aktuell der Fall ist. Und schon bis 2025 muss der Wert um 15 Prozent gesunken sein. Dazu wird derzeit über eine CO2-Steuer diskutiert.

Keine einzige öffentliche Ladestation

Ohne alternativ angetriebene Lastkraftwagen ist das Erreichen dieser Ziele aber nur schwer vorstellbar. Genauso wie es nur schwer vorstellbar ist, dass sich ohne eine einzige öffentliche Ladestation für Langstrecken-Lkw in Deutschland E-Fahrzeuge in der Transportbranche überhaupt durchsetzen werden. Das gab bereits Anfang des Jahres Erik Jonnaert, Generalsekretär des Verbandes der europäischen Automobilhersteller (ACEA), gegenüber eurotransport.de zu bedenken: „Die politischen Entscheidungsträger müssen sich der alarmierenden Situation bewusst sein, wenn sie zukünftige CO2-Ziele für Lkw vereinbaren, da diese von einem massiven Anstieg der Verkäufe alternativ angetriebener Lastwagen abhängig sind.“ Nach seiner Einschätzung müssten bis 2030 mindestens 6.000 Hochleistungs-Ladestationen in Europa errichtet werden, damit sich die CO2-Vorgabe auch umsetzen lasse. Sowie 20.000 reguläre Ladepunkte.

Die Hürden des Projektes

Das als „Elisa“ bezeichnete Projekt in Hessen – „Elisa“ steht für „elektrifizierter, innovativer Schwerverkehr auf Autobahnen“ – könnte die Installation Tausender Hochleistungs-Ladestationen aber obsolet machen. Wenn es denn erfolgreich abgeschlossen wird. Unter realen Bedingungen muss jetzt vor allem herausgefunden werden, wie die anderen Verkehrsteilnehmer auf die Oberleitungs-Lkw reagieren, was bei Staus passiert und wie die Abläufe bei Unfällen in der Nähe solcher Oberleitungs-Systeme sind.

Oberleitungsabschnitte dienen nur zum Laden

Sollte das Projekt erfolgreich sein, sind zahlreiche weitere Oberleitungs-Abschnitte auf deutschen Autobahnen geplant – die aber genau wie die Teststrecke jeweils nur wenige Kilometer umfassen sollen. Denn die Oberleitungsabschnitte dienen allein zum Laden. Die weitaus längeren Strecken dazwischen sollen die Lkw dann über ihre Elektrobatterie bestreiten. Notfalls kann jedoch auch immer ein Dieselgenerator zugeschaltet werden.

Automatisches Andocken

Aktiv andocken muss der Fahrer das „Geweih“ übrigens nicht. Das Fahrzeug erkennt automatisch, ob es sich unter einer Oberleitung befindet – und fährt den Stromabnehmer dann selbstständig aus und auch wieder ein.

Geplant sind 1.000 Kilometer

Stephan Haufe, Sprecher des Bundesumweltministeriums, schätzt, dass es insgesamt ausreichen würde, wenn man circa 1.000 Kilometer auf Deutschlands Autobahnen mit Oberleitungen verseht.

Oberleitungs-Lkw nutzen und erzeugen Strom

Der Strom für das Testprojekt in Hessen kommt dabei aus erneuerbaren Energien. Und wird teilweise auch von den Lkw selbst erzeugt. Hasso Gruenjes, Head of eHighway der Siemens AG, erklärt, dass solche Abschnitte dafür jedoch eine „bergige Topografie“ benötigen. Denn wenn Lkw abwärtsfahren, wird die bei den dadurch zustande kommenden Bremsvorgängen erzeugte Energie wieder in das Netz eingespeist.

Ein Umrüsten ist nicht möglich

Insgesamt beteiligen sich fünf Speditionen an dem Testprojekt. Darunter die Spedition Schanz, die den nunmehr elektrifizierten Abschnitt auf der A5 mehrmals täglich bestreiten muss. Für Speditionsleiter Christoph Gerschmann sind insbesondere die Aspekte Sprit sparen und Umweltfreundlichkeit die größten Vorteile dieses Systems. Die eigenen Lkw kann die Spedition aber nicht nutzen. Es ist auch nicht möglich, herkömmliche Fahrzeuge entsprechend umzurüsten. Gerschmann musste sich daher einen Prototyp-Oberleitungs-Lkw leihen. Wie hoch die möglichen Anschaffungskosten sein könnten, ist bisher leider unklar …

Wir von JITpay™ verfolgen alle Trends und Entwicklungen in den Bereichen Digitalisierung, FinTech und Logistik (4.0). Wie sie – auch im Kontext aktueller logistischer Herausforderungen wie Fahrermangel und Laderaumknappheit – Ihre individuellen Abrechnungsprozesse in der Logistik optimal und einfach digitalisieren und dabei Liquidität sicherstellen können, zeigen wir Ihnen von JITpay™ gern auf.

Mehr Artikel finden Sie hier in unserer News-Übersicht. Bild: Siemens

Über uns

JITpay™ digitalisiert die Abrechnungsprozesse in der Logistik. Im Rahmen der Zentralabrechnung (ZAL®) übernimmt JITpay™ die Abrechnung sämtlicher Logistikkosten für Versender, Speditionen und Fuhrunternehmen. Die Zentralabrechnung kombiniert JITpay™ mit einem eigenen Supply-Chain-Finance-Produkt, das die sofortige Bezahlung der Leistungserbringer ermöglicht. Versender und Speditionen erhalten hierdurch die Möglichkeit, flexible Zahlungsbedingungen zu vereinbaren. Als FinTech und Logistik-Start-up setzt JITpay™ modernste Technologien ein und verfügt über effiziente digitale Geschäftsprozesse. Dabei kooperiert JITpay™ mit starken traditionellen Partnern sowie mit innovativen Technologieanbietern. Gründer und Geschäftsführer der in Braunschweig ansässigen Firma sind Dr. Daniel Steinke, Boris-Michael Steinke sowie Dennis Wallenda, die zusammen über mehr als 50 Jahre Erfahrung in den Bereichen Logistik, IT und Financial Services verfügen.

Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen