Was ist Reverse Factoring?

Was ist Reverse Factoring?

Im Gegensatz zum traditionellen Factoring, bei dem ein Lieferant seine Forderungen finanzieren möchte, ist das Lieferketten-Finanzierungsverfahren (oder Reverse Factoring) eine Finanzierungsmethode, die vom Auftraggeber (dem Kunden) initiiert wird, um seinen Lieferanten dabei zu helfen, seine Forderungen leichter und zu einem niedrigeren Zinssatz als dem, der normalerweise angeboten wird, zu finanzieren. Bis vor wenigen Jahren war der Markt für Reverse Factoring noch sehr klein und machte nur wenige Prozent des gesamten Factoring-Marktes aus. Inzwischen hat sich das aber geändert.

Die Methode

Die Methode des Reverse Factoring ähnelt dem Factoring insofern, als dass sie drei Akteure einbezieht: den Auftraggeber (Kunde), den Lieferanten und den Factor. Genau wie beim Basis-Factoring besteht das Ziel des Verfahrens darin, die Forderungen des Lieferanten durch einen Finanzierer (den Factor) zu finanzieren, so dass der Lieferant das Geld für das, was er verkauft hat, sofort einlösen kann (abzüglich eines Zinses, den der Factor zur Finanzierung des Geldvorschusses abzieht).

Im Gegensatz zum herkömmlichen Factoring geht die Initiative nicht vom Lieferanten aus, der dem Factor früher zu zahlende Rechnungen vorgelegt hätte. Diesmal ist es der Auftraggeber (Kunde), der den Prozess beginnt – in der Regel ein großes Unternehmen – und Rechnungen auswählt, die vom Factor früher bezahlt werden können. Und dann wählt der Lieferant selbst aus, welche dieser Rechnungen er durch den Factor bezahlt werden soll. Es handelt sich also um ein gemeinschaftliches Projekt zwischen dem Auftraggeber, dem Lieferanten und dem Factor.

Da es der Auftraggeber ist, der den Prozess einleitet, wird seine Verbindlichkeit in Anspruch genommen. Daher sind die Zinsen, die für den Abzug verlangt werden, geringer als die Zinsen, die der Lieferant erhalten hätte, wenn er es allein getan hätte. Der Auftraggeber profitiert von einem Teil des durch den Factor realisierten Vorteils. Der Finanzierer seinerseits wird seinen Gewinn erzielen und kann eine dauerhafte Beziehung sowohl mit dem Lieferanten als auch mit dem Auftraggeber schaffen.

Vorteil des Reverse Factorings

Reverse Factoring ist ein wirksames Instrument zur Optimierung des Cashflows für Unternehmen, die ein großes Volumen an Dienstleistungen auslagern (z. B. klinische Forschungstätigkeiten von Pharmaunternehmen). Der Vorteil für beide Parteien besteht darin, dass das Unternehmen, das die Dienstleistungen erbringt, den ausstehenden Wert seiner Rechnungen innerhalb von 10 Tagen oder weniger im Vergleich zu den üblichen Zahlungsfristen von 30 bis 45 Tagen begleichen kann, während der Auftraggeber die tatsächliche Zahlung der Rechnungen (die an die Bank gezahlt werden) um 120 bis 180 Tage verzögern kann, was den Cashflow erhöht.